Pressemitteilung - Kordula Kovac: „Keine Wahlbeobachtungsmission in Russland!“

Wahlen zur russischen Staatsduma von Betrugsvorwürfen überschattet



Pressemitteilung, Berlin 20.09.2021


Vom 17. Bis zum 19. September fand die Wahl zur russischen Staatsduma statt.

Nach derzeitigem Stand liegt die Partei Geeintes Russland von Präsident Wladimir Putin mit fast 50 Prozent der abgegebenen Stimmen vorn.

Überschattet wurde die Wahl von Betrugs- und Manipulationsvorwürfen.


Die Berichterstatterin für Osteuropa im Ausschuss für Angelegenheiten der Europäischen Union der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag, Kordula Kovac hierzu: „Vor dem Hintergrund der Betrugsvorwürfe ist es besonders bedauerlich, dass die OSZE keine Wahlbeobachter nach Russland entsendet hat.“


Die OSZE hatte sich gegen die Entsendung von Wahlbeobachtern entschieden, nachdem die russische Regierung nur 50 von 500 geplanten Beobachtern zur Wahlbeobachtung zulassen wollte.


Gerade in autokratischen Staaten wie Russland, sei eine OSZE-Wahlbeobachtung wichtig, so Kovac.

„Auch, wenn die OSZE nicht jeden Missstand aufdecken kann, trägt sie allein mit ihre Präsenz vor Ort zum Schutz von Oppositionellen und zur Stärkung der Demokratie bei!“ so Kovac weiter.





Original Pressemitteilung als PDF-Download:

2021-09-20_PM_ Wahlen in Russland
.pdf
Download PDF • 102KB







Pressekontakt:

Walter Schirnik



Büro Kordula Kovac MdB

Platz der Republik 1

11011 Berlin


Tel: 030 227 780-25

Fax: 030 227 700-24


Mail: kordula.kovac@bundestag.de









19 Ansichten0 Kommentare